Letzte Aktualisierung: Samstag, 21. November 2020

[Shadowlands] Kräuterkunde ist nicht was du wolltest? Vielleicht findest du hier was du suchst:

Kräuterkunde der Schattenlande Skill-Guide

In diesem Guide dreht sich alles um die Kräuterkunde der Schattenlande.
Eine Übersicht über die Inhalte dieses Guides gibt es hier:

Allgemeines über Kräuterkunde

  • Kräuterkunde ist einer der drei Sammelberufe in World of Warcraft.
  • Ihr braucht zum Kräuter pflücken nichts anderes als eure Hände.
  • Bei diesem Beruf werden keine Rohmaterialien verarbeitet, sondern Rohmaterialien beschafft, weshalb keine Kosten entstehen sondern nur Gewinn.
  • Dieses Rohmaterial wird zum Beispiel von Alchemisten zu Tränken verarbeitet oder von Inschriftenkundigen gemahlen und dann zu Tinten weiterverarbeitet.
  • Es gibt spezielle Items und Handschuh-Verzauberungen, die das Kräutern beschleunigen.
  • Passende Berufe neben Kräuterkunde sind zum Beispiel Alchemie oder Inschriftenkunde.
  • Tauren haben durch ihre passive Volksfähigkeit Grüner Daumen  einen Bonus auf Kräuterkunde. Damit können sie schneller kräutern als andere Rassen.

Kräuterkunde der Schattenlande

Mit Einführung von Battle for Azeroth ist es nicht länger notwendig, den Beruf über vergangene Erweiterungen hinaus zu skillen. Besucht einfach den jeweiligen Lehrer eurer Fraktion, lernt Kräuterkunde der Schattenlande und ihr könnt sofort Kräuter der aktuellen Erweiterung pflücken.

Der Kräuterkundelehrer in Shadowlands

Erlernen könnt ihr den Beruf ab einer Charakterstufe von 50 beim Lehrer in Oribos, der Hauptstadt der Erweiterung:

Solltet ihr den Lehrer für euren Beruf nicht finden könnt ihr natürlich jederzeit eine Stadtwache fragen.

Kräuter in Shadowlands

Kräuterkunde der Schattenlande leveln: 1-150

Im Grunde ist der Levelprozess für diesen Beruf in Shadowlands denkbar einfach: Man lernt den Beruf und geht hinaus in die Welt um Blumen zu pflücken. Es gibt keine Ränge für Kräuter wie in Battle for Azeroth, je höher der Skill des Berufes, desto mehr Kräuter gibt es. Lasst euch also Anfangs durch die geringe Ausbeute nicht abschrecken. Es wird lukrativer!

Die eindeutige Zuordnung der (meisten) Kräuter zu ihren jeweiligen Zonen macht es relativ leicht, spezifisch nach einer bestimmten Kräuterart zu farmen. Hier sei gesagt, dass Bastion und der Ardenwald deutlich leichter zu befarmen sind als Maldraxxus und vor allem Revendreth. Eventuell wird sich das auch in den Kräuterpreisen widerspiegeln.

Notizbücher

Einmal die Woche könnt ihr 5 Skillpunkte für einen eurer Berufe durch ein Notizbuch erhalten. Diese Notizbücher könnt ihr von Gegnern in den Schattenlanden zufällig erhalten. Sie sind nicht gebunden und damit im Auktionshaus verkaufbar und – gute Neuigkeiten! – auch kaufbar.

Das Notizbuch für Kräuterkunde der Schattenlande heisst Florist’s Journal.

Tipps für effizienteres Kräuterfarmen

  • Für schnelleres Ernten der Kräuter könnt ihr eure Handschuhe mit der Verzauberung Shadowlands Gathering belegen. Diese Verzauberung umfasst (zum ersten Mal) alle Farmberufe zur gleichen Zeit und reduziert die Zeit, die zum Abbauen gebraucht wird.
  • Mit dem Gegenstand Floraextraktionsgerät (u.a. verkauft von Verteiler Au’til, links neben dem Bergbau-Lehrer, gegenüber dem Kräuterkundelehrer) im Inventar habt ihr automatisch Kräuterkunde +10, das bedeutet früher eine höhere Ausbeute beim Kräuter pflücken.
  • Als Druide könnt ihr in der Reisegestalt Kräuter pflücken.
  • Alle anderen Klassen können den Himmelsgolem verwenden um auf einem Reittier Kräuter zu ernten.